Institution

Im Laufe ihrer 70 jährigen Geschichte hat sich die Salzburger Kulturvereinigung als der führende Konzertveranstalter der Mozartstadt etabliert. So ist sie für den weitaus größten Teil des symphonischen Musiklebens der Stadt verantwortlich und lädt als einzige Organisation auch außerhalb von Festspielzeiten international renommierte Orchester in die Hauptspielstätte der Salzburger Festspiele ein.


Im Zentrum der Konzerte stehen die Werke der Klassik und Romantik. Für musikalische Sternstunden sorgten in den vergangenen Spielzeiten die Konzerte des Mozarteumorchesters sowie Gastspiele des Budapest Festival Orchestras, des Swedish Radio Symphony Orchestras, der Wiener Symphoniker, des WDR Sinfonieorchesters Köln und des Gürzenich-Orchesters mit Dirigenten wie  Iván Fischer, Daniel Harding, Manfred Honeck, James Gaffigan, Tugan Sokhiev, Fabio Luisi, Jonathan Nott, Marc Albrecht, Jukka-Pekka Saraste und  Edo de Waart sowie mit den Solisten Isabelle Faust, Vilde Frang, Denis Matsuev, Lars Vogt, Igor Levit, Kirill Gerstein, Jean-Yves Thibaudet, Martin  Fröst und Truls Mørk.


Nicht zuletzt ziehen auch die ebenfalls im Großen Festspielhaus stattfindenden Neujahrskonzerte ein großes Publikum in ihren Bann. Seit 1997 brechen sie jährlich Rekorde und die ungebremste Nachfrage erforderte 2011 erstmals die Erweiterung auf zwei und 2013 sogar auf drei Neujahrskonzerte an einem Tag. Weitere Höhepunkte im Spielplan sind das Herbst Festival ‚Salzburger Kulturtage’ und das Salzburger Straßentheater während der Sommermonate.


Der Salzburger Kulturvereinigung geht es darum als offener und moderner Betrieb wahrgenommen zu werden und betrachtet es heute mehr den je als ihre Aufgabe, ‚klassische Musik’ einem möglichst breiten Publikum aller Altersstufen und unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zugänglich zu machen. Dieses angepasste Wertebewusstsein widerspiegelt sich beispielsweise in den Schüler- und Lehrlingskonzerten, in einer starken Vernetzung beim Kartenverkauf von Familien- und Jugendkonzerten und dem Angebot an € 12 Jugendkarten für die Konzerte der Salzburger Kulturvereinigung.

 

Im Jahr 2009 übernahm Elisabeth Fuchs die künstlerische Leitung und damit die gesamte Programmplanung. Gemeinsam mit ihr stellt sich Josefa Hüttenbrenner als kaufmännische Geschäftsführerin der Herausforderung einer zeitgemäßen Positionierung des als gemeinnütziger Verein organisierten Unternehmens. Im November 2012 wurde Mag. Hans Schinwald einstimmig zum neuen Präsidenten der Salzburger Kulturvereinigung gewählt.

 

Die Salzburger Kulturvereinigung zählt 2016/2017 insgesamt 5759 Mitglieder, davon 5309 Konzertabonnenten (Fix- und Wahlabos), 303 Freunde (ordentliche Mitglieder) und 147 Chor- und Orchestermitglieder.

 

Die Verwaltung und das renovierte Kartenbüro befinden sich im Geburtshaus des Salzburger Dichters Georg Trakl am Waagplatz. Hier unterhält die Salzburger Kulturvereinigung auch die Georg Trakl Forschungs- und Gedenkstätte.


Die Salzburger Kulturvereinigung finanziert sich zu 92 Prozent eigenwirtschaftlich durch Erlöse aus dem Kartenverkauf und privaten Zuwendungen. 8 Prozent des Budgets werden von Stadt, Land und Bund subventioniert.