• Leleux spielt Mozart

    Leleux spielt Mozart

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 17. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Die Tragische

    Die Tragische

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 18. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bruckners Achte

    Bruckners Achte

    Bruckner Orchester Linz

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 19. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 07. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bilder einer Ausstellung

    Bilder einer Ausstellung

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 08. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Prokofjew Klavierkonzert

    Prokofjew Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 09. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Faschingsmatinee

    Faschingsmatinee

    Orchester der Salzburger Kulturvereinigung

    Mehr Infos Ticket kaufen

    So, 11. Februar 2018, 11:00 Uhr
    Großer Saal Stiftung Mozarteum

DREIFACH-JUBILÄUM

40 Jahre Salzburger Kulturtage, 50 Jahre Sinfonieorchester der SKV, 60 Jahre Konzertring

Di, 09. Oktober 2012

Jubiläen soll man feiern! Dieses Jahr bieten sich bei der Salzburger Kulturvereinigung dazu gleich drei Möglichkeiten: Neben dem 40jährigen Jubiläum der Salzburger Kulturtage, startet der Konzertring in seine bereits 60. Saison und das hauseigene Sinfonieorchester kann auf sein bereits 50jähriges Bestehen zurückblicken.

 


40 JAHRE SALZBURGER KULTURTAGE

Große Oper und zahlreiche Konzerte


Geboren aus der Idee, die Stadt auch im Herbst zur Szene für erstklassige Aufführungen und Konzerte heimischer und internationaler Interpreten zu machen, haben sich die Salzburger Kulturtage gleich nach ihrer Gründung im Jahr 1972 einen festen Platz im Kulturleben der Stadt erworben. Seit 40 Jahren also ziehen die Salzburger Kulturtage jeweils an die 20.000 Musikfreunde in ihren Bann. Zwischen 17. Oktober und 16. November 2012 begrüßt die Salzburger Kulturvereinigung mit dem Budapest Festival Orchestra und Star-Dirigent Iván Fischer, dem renommierten St. Petersburger Ballett-Theater und dem Luzerner Sinfonieorchester unter Jonathan Nott einmal mehr die Crème der internationalen Musikwelt im Großen Festspielhaus.


Mit dem Budapest Festival Orchestra konnte für die Eröffnungs- und Jubiläumskonzerte der Salzburger Kulturtage 2012 am 17., 18. und 19. Oktober einer der herausragenden Klangkörper der Welt gewonnen werden. Die einflussreichsten Kritiker wählten es auf den neunten Rang der weltweit besten Sinfonieorchester. Die Zusammenarbeit zwischen Iván Fischer und dem von ihm gegründeten Ensemble entwickelte sich zu einer unglaublichen Erfolgsstory. Mit im Gepäck hat das Orchester neben den ‚Haydn-Variationen‘ von Brahms auch die achte Symphonie von Antonín Dvořák. Das Eröffnungskonzert wird umrahmt von Festansprachen von LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer und von LH-Stv. Mag. David Brenner. Anschließend lädt die Kulturvereinigung seine Mitglieder und Ehrengäste zu einem Jubiläumsempfang.


Nach Anna Karenina und Don Quixote präsentiert Boris Eifman mit seinem St. Petersburger Ballett-Theater mit ‚Eugen Onegin’ seine jüngste Choreographie im Großen Festspielhaus. Die Aufführung in zwei Akten nach einem Roman des russischen Nationaldichters Alexander Puschkin zeigt ein poetisches Bild der russischen Seele: geheimnisvoll, unberechenbar und dramatisch. Weltklasse-Choreograph Eifman gründete das Ballett vor mehr als 30 Jahren und verwandelt seitdem berühmte Werke der russischen Literatur in bildmächtige, manchmal umstrittene, aber stets erfolgreiche Bühnenwerke.

 

Ein weiterer Höhepunkt ist zweifellos die Oper ‚Tristan und Isolde’ von Richard Wagner in einer Produktion des Salzburger Landestheaters. Für die Inszenierung zeichnet sich Eike Gramss verantwortlich, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Leo Hussain. Träger der Aufführungen, für die mit Michael Baba, Frode Olsen, Jeanne-Michele Charbonnet, Detlef Roth, Simon Schnor, Katharine Goeldner, Franz Supper und Einar Gudmundsson erstklassige Sänger in den Hauptrollen verpflichtet wurden, ist das Mozarteumorchester Salzburg und der verstärkte Chor des Salzburger Landestheaters.


Außerdem auf dem Programm steht ein Theaterabend mit dem Schauspieler und Komödianten Otto Schenk sowie ein Percussion-Konzert mit der Via Nova Percussion Group. Darüber hinaus bieten die Salzburger Kulturtage jährlich eine Plattform für Auftritte des ehrenamtlich organisierten und heuer bereits seit 50 Jahren bestehenden Sinfonieorchesters der Salzburger Kulturvereinigung und des gleichnamigen Chors. So gelangt im Herbst zusätzlich zur Sonntagsmatinee des hauseigenen Orchesters im Odeion, auch das Mozart-Requiem mit dem vor drei Jahren gegründeten Chor der Salzburger Kulturvereinigung in der Andräkirche zur Aufführung.


Den feierlichen Ausklang finden die Kulturtage 2012 mit einem Gastspiel des ältesten Orchesters der Schweiz (14., 15., 16. November), dem Luzerner Sinfonieorchester. Mit Dirigent Johann Nott und Isabella Faust an der Violine wird die Aufführung mit dem eher selten gespielten ‚Concerto funèbre’ von Karl Hartmann eingeleitet. Weiter auf dem Programm steht Mozarts Maurerische Trauermusik, Bachs ‚Ciacconna‘ und Beethovens zweite Symphonie. Am darauffolgenden Abend werden Beethovens Vierte  sowie Brahms’ einziges Violinkonzert dargeboten.

 


60 JAHRE KONZERTRING

2,8 Millionen BesucherInnen in 6 Jahrzehnten


60 Jahre Konzerte der Salzburger Kulturvereinigung: Das bedeutet 2,8 Millionen Besucher. Begonnen hat seinerzeit alles mit sechs Konzerten in der Universitätsaula. In der Saison 2012/13 wird die Salzburger Kulturvereinigung insgesamt 27 Konzerte im Großen Festspielhaus veranstalten, davon je 8 in den Zyklen ‚Die große Symphonie’, ‚Musik der Meister’ und ‚Welt der Musik’. Das bereits schon zur Tradition gewordene Neujahrskonzert wird heuer erstmals drei Mal über die Bühne gehen.


Zu den Höhepunkten der laufenden Spielzeit 2012/13 zählen sicherlich die Jubiläumskonzerte mit dem Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer sowie die Gastspiele des Luzerner Sinfonieorchesters unter Jonathan Nott und Isabelle Faust sowie des Orquestra Simfònica de Barcelona. Mit Spannung erwartet wird auch die Interpretation des Verdi-Requiems mit dem Mozarteumorchester unter Alexander Shelley.

 


50 JAHRE SINFONIEORCHESTER


Seit nunmehr 50 Jahren spielen Amateurmusiker im Sinfonieorchester unter professioneller Leitung. Man trifft sich jeden Montagabend in der Liedertafel und erarbeitet dort Orchesterwerke, die in Konzerten im Großen Saal der Stiftung Mozarteum und im Odeion Kulturforum aufgeführt werden. Die Sonntagsmatinee am 21. Oktober 2012 steht ganz im Zeichen der Wiener Klassik - auf dem Programm stehen mit den beiden ersten Symphonien von Mozart und Beethoven wohl jene ihrer prominentesten Vertreter. Den Mittelteil des Konzerts bildet mit dem Mozart-Klarinettenkonzert hingegen das letzte Instrumentalwerk des Komponisten.

 

 

STOLZE 65 JAHRE MIT QUALITÄTSVOLLEN VERANSTALTUNGEN


Im Laufe ihrer mehr als 65jährigen Geschichte hat sich die Salzburger Kulturvereinigung mit ihren mittlerweile beinahe 30 jährlich stattfindenden Orchesterkonzerten, Opern- und Ballettabenden im Großen Festspielhaus als der führende Konzertveranstalter der Mozartstadt etabliert. So ist die Salzburger Kulturvereinigung für den weitaus größten Teil des symphonischen Musiklebens der Stadt verantwortlich und lädt als einzige Organisation auch außerhalb von Festspielzeiten international renommierte Orchester, Dirigenten und Solisten in die Hauptspielstätte der Salzburger Festspiele ein.


Der Salzburger Kulturvereinigung geht es darum, als offener und moderner Betrieb wahrgenommen zu werden und betrachtet es heute mehr denn je als ihre Aufgabe, ‚klassische Musik’ einem möglichst breiten Publikum aller Altersstufen und unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zugänglich zu machen.


Die Salzburger Kulturvereinigung finanziert sich zu 93 % eigenwirtschaftlich durch Erlöse aus dem Kartenverkauf und von privaten Zuwendungen. Die verbleibenden 7 % setzen sich aus projektbezogenen öffentlichen Zuwendungen für den Konzertring, die Salzburger Kulturtage, das Straßentheater sowie die Trakl Forschungs- und Gedenkstätte im Geburtshaus des Dichters zusammen.

 


Die folgenden Bilder können bei aktueller Berichterstattung über die Salzburger Kulturvereinigung honorarfrei verwendet werden: