• Leleux spielt Mozart

    Leleux spielt Mozart

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 17. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Die Tragische

    Die Tragische

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 18. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bruckners Achte

    Bruckners Achte

    Bruckner Orchester Linz

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 19. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 07. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bilder einer Ausstellung

    Bilder einer Ausstellung

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 08. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Prokofjew Klavierkonzert

    Prokofjew Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 09. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Faschingsmatinee

    Faschingsmatinee

    Orchester der Salzburger Kulturvereinigung

    Mehr Infos Ticket kaufen

    So, 11. Februar 2018, 11:00 Uhr
    Großer Saal Stiftung Mozarteum

Hans Katschthaler (1933-2012)

Zum Tod von Hans Katschthaler

Fr, 06. July 2012

Mit Dr. Hans Katschthaler, der am 5. Juli im 79. Lebensjahr verstorben ist, verlor die Salzburger Kulturvereinigung (SKV) ihren langjährigen Präsidenten und Salzburg einen überaus aktiven Förderer des kulturellen Lebens. Noch als Landesrat stieß er zur SKV, zunächst im Vorstand und dann als Vizepräsident, ehe er 1996 zum Präsidenten gewählt wurde und der SKV in dieser Funktion bis zu seinem Tod vorbildlich gedient hat. Besonders am Herzen lagen ihm der Theater- und Konzertring, die Salzburger Kulturtage und das Straßentheater, denn mit diesen Einrichtungen erzielte die SKV eine enorme Breitenwirkung. So konnte sie dem Landestheater mit ihren Theaterringen und Betriebsabonnements von 1950 bis 2012 rund 3 Millionen Besucher zuführen und stieg mit ihren Konzertringen zum führenden Konzertveranstalter Salzburgs auf, der im Laufe von 60 Jahren 3,2 Millionen Musikfreunde für seine Konzerte in der Aula, im Kongresshaus, im Kleinen und Großen Festspielhaus gewinnen konnte. Etwas skeptisch beurteilte Hans Katschthaler zunächst die Neujahrskonzerte der SKV, die Heinz Erich Klier 1998 ins Leben rief. Umso größer war seine Freude, als sich diese von Beginn an durchsetzten und von Elisabeth Fuchs erst zwei und dann sogar drei Mal angesetzt werden konnten. Überaus angetan war er auch von der Arbeit Klaus Gmeiners, der in der Nachfolge von Oscar Fritz Schuh das Straßentheater der SKV zu einem festen Bestandteil der Salzburger Festspiele gemacht und die Botschaft davon in alle Gaue unseres Landes hinausgetragen hat. In einem Festspielsommer konnte Hans Katschthaler unter den Zuschauern übrigens zwei Staatspräsidenten beim Straßentheater begrüßen, nämlich Václav Havel und Thomas Klestil, die sehr angetan waren vom 'Spiel von Liebe und Zufall', einer Komödie von Marivaux in der deutschen Fassung von H. C. Artmann.


Mit schöner Regelmäßigkeit besuchte Hans Katschthaler auch die Konzerte des Orchesters der SKV, wobei er es nicht versäumte darauf hinzuweisen, dass in und mit diesem Klangkörper die immer wieder angesprochene Basiskultur in vorbildlicher Weise gefördert wird. Basiskultur leistete die SKV in all den Jahren mit Ausstellungen von Werken bildender Künstler aus Vergangenheit und Gegenwart. Besonders erfolgreich war sie dabei mit den Ausstellungen 'Anton Kolik und das Salzburger Festspielhaus', 'Mosaiken aus Ravenna', 'Moderne Grafik aus Prag', 'Liszt und Bartók', 'Nestroy und Salzburg' sowie mit den Kollektivschauen von Albert Birkle, Ernst Fuchs, Hilde Heger, Wilhelm Kaufmann, Arno Lehmann, Anton Mahringer, Georg Rendl, Josef Schulz, Anton Steinhart, Alberto Susat und Karl Weiser von denen Hans Katschthaler viele auch persönlich eröffnete. Katschthaler suchte nämlich immer wieder das Gespräch mit Künstlern, denn es war ihm ein Anliegen die Statuten der SKV mit Leben zu erfüllen. Im Präsidium, das er souverän leitete, bevorzugte er stets einen kollegialen Ton, wodurch es ihm fast immer gelungen ist, die mitunter divergierenden Ansichten auf einen Nenner zu bringen und die Sitzungen mit einstimmigen Beschlüssen erfolgreich abzuschließen. Dem Langezeit-Generalsekretär und dem diesen nachfolgenden Geschäftsführerinnen ist er immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden.


Als Präsident der SKV hat sich Hans Katschthaler bis zu seinem Tod als Mann erwiesen, auf dessen Wort man sich stets verlassen konnte. Sein Abgang hinterlässt eine Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird. Ehre sei seinem Angedenken.


Mag. Hans Schinwald, Dr. Heinz Erich Klier, Dr. Othmar Raus

Im Namen aller MitarbeiterInnen der Salzburger Kulturvereinigung