• Leleux spielt Mozart

    Leleux spielt Mozart

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 17. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Die Tragische

    Die Tragische

    Ungarische Nationalphilharmonie

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 18. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bruckners Achte

    Bruckners Achte

    Bruckner Orchester Linz

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 19. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 07. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bilder einer Ausstellung

    Bilder einer Ausstellung

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 08. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Prokofjew Klavierkonzert

    Prokofjew Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 09. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Faschingsmatinee

    Faschingsmatinee

    Orchester der Salzburger Kulturvereinigung

    Mehr Infos Ticket kaufen

    So, 11. Februar 2018, 11:00 Uhr
    Großer Saal Stiftung Mozarteum

Neujahrskonzerte<br/>im Großen Festspielhaus

Alle guten Dinge sind drei

Mi, 05. Dezember 2012

Standing Ovations nach einem Symphonie-Konzert erlebt man von so erfahrenen und kritischen Konzertbesuchern wie in Salzburg selten. Bei den Neujahrskonzerten der vergangenen Jahre, 2011 mit Carmina Burana und 2012 mit Beethovens Neunter, war es jedoch soweit: ein begeistertes Publikum feierte die entfesselten KünstlerInnen. Dieser Höhenflug spiegelte sich auch in den Ver-kaufszahlen wider: mit jeweils mehr als 4400 Gästen waren die Neujahrskonzerte der vergangenen Jahre jeweils restlos ausverkauft und auch wirtschaftlich die erfolgreichsten.

 

Der führende Salzburger Konzertveranstalter versteht diesen Erfolg als Auftrag und präsentiert am 1. Jänner 2013 erstmals drei Neujahrskonzerte im Großen Festspielhaus. Das erste Konzert des neuen Jahres wird bereits am Vormittag (11.00 Uhr) mit einem Gastspiel der Vereinigung Wiener Staatsopernballett über die Bühne gehen. Am Nachmittag (15.00 Uhr) und Abend (19.00 Uhr) laden die Bochumer Symphoniker auf eine von Böhmen ausgehende musikalische Reise in die ‚Neue Welt’.

 


11.00 Uhr: Vereinigung Wiener Staatsopernballett


Beim ersten Neujahrskonzert um 11.00 Uhr begrüßt die Salzburger Kulturvereinigung mit der Vereinigung Wiener Staatsopernballett die Creme der internationalen Ballettwelt. Es handelt sich um jenes Ensemble, das der Welt aufgrund seiner herausragen Tanzeinlagen in den verschiedensten Wiener Palais, Schlössern und Parks in diversen Pausenfilmen oder Live-Auftritten im Rahmen des Wiener Neujahrskonzerts bekannt ist. Getanzt wird zu einer luxuriösen Zusammenstellung der Highlights aus Tschaikowskis ‚Schwanensee‘ und zu Walzern von Komponisten der Strauß-Dynastie. Für einen musikalischen Hochgenuss wird, wie auch schon in den vergangenen Jahren, die Philharmonie Salzburg unter Elisabeth Fuchs sorgen.

 


15.00 Uhr: Aus der Neuen Welt

19.00 Uhr: Aus der Neuen Welt


Die Konzerte am Nachmittag und am Abend eröffnen jeweils mit Smetanas ‚Die Moldau’. Der Komponist hat dem Fluss eine wunderschöne Komposition geschenkt. Man kann hören, wie sich die Quellen vereinigen und der Fluss allmählich breiter und mächtiger wird. Bald beschleunigt sich die Strömung und die Musik wird turbulenter und grüßt schließlich bald das schöne Prag.


Danach folgt mit dem Violinkonzert von Peter I. Tschaikowski in der Interpretation von Christine-Maria Höller eines der bekanntesten Violinkonzerte über-haupt. Einst als ‚unspielbar‘ eingestuft, stellt es auch heute noch für jeden Violinisten eine gehörige technische Herausforderung dar. Zuletzt erfuhr das Konzert durch seine Verarbeitung im Film ‚Das Konzert’ internationale Aufmerksamkeit.

 

Den Höhepunkt bildet schließlich die Aufführung von Dvořáks neunter Symphonie ‚Aus der Neuen Welt’. Wohl kaum hat ein Musikstück je die Sehnsucht nach einem besseren Leben, die Aufbruchsstimmung und die Zukunftshoffnungen jener mutigen Menschen, die allen verständlichen Ängsten zum Trotz in die ‚Neue Welt‘ ausgewandert sind, so hervorragend verkörpert wie diese Symphonie. Elan und Enttäuschung, die tiefe Traurigkeit des Abschieds und ein unbändiges Streben nach Glück fügen sich hier zu einem untrennbaren Kreis der Stimmungen.

 


Nach einer fulminanten Silvesternacht feierlich in das neue Jahr
Die Neujahrskonzerte im Großen Festspielhaus bieten die ideale Gelegenheit, sich nach einer rauschenden Silvesternacht, entspannt und auf künstlerisch höchstem Niveau, mit den Darbietungen auf einer der größten und spektakulärs-ten Opern- und Konzertbühnen der Welt, auf das neue Jahr einzustimmen.