• Bruckners Achte

    Bruckners Achte

    Bruckner Orchester Linz

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 19. Jänner 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikowsky Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Mi, 07. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Bilder einer Ausstellung

    Bilder einer Ausstellung

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Do, 08. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Prokofjew Klavierkonzert

    Prokofjew Klavierkonzert

    Tschaikovsky Symphony Orchestra

    Mehr Infos Ticket kaufen

    Fr, 09. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Großes Festspielhaus

  • Faschingsmatinee

    Faschingsmatinee

    Orchester der Salzburger Kulturvereinigung

    Mehr Infos Ticket kaufen

    So, 11. Februar 2018, 11:00 Uhr
    Großer Saal Stiftung Mozarteum

  • Mozart Flötenkonzert

    Mozart Flötenkonzert

    Wiener Symphoniker

    Mehr Infos Ticket kaufen


    Großes Festspielhaus

Vier Stars an drei Tagen

So, 20. April 2014

Bereits 1973 gastierte das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Herbert von Karajan bei den Salzburger Festspielen – vor zwei Jahren folgten drei umjubelte Kulturvereinigungs-Konzerte im Großen Festspielhaus. Im Mai eröffnet das deutsche Weltklasse-Orchester gemeinsam mit einer phänomenalen Solistenbesetzung die Konzertsaison 2014/15. Innerhalb weniger Tage geben sich mit Jean-Yves Thibaudet, Truls Mørk und Vilde Frang drei der ganz großen Klassik-Stars die Klinke in die Hand.


Besonderes Markenzeichen des von Jukka-Pekka Saraste geleiteten Klangkörpers ist seine stilistische Vielfalt, die sich auch im Programm der drei Salzburg-Konzerte widerspiegelt: Der Bogen reicht von Klassik bis hin zu Musik des zwanzigsten Jahrhunderts. So interpretiert etwa Jean-Yves Thibaudet am Mittwoch das anspruchsvolle erste Konzert für Klavier und Trompete von Dmitri Schostakowitsch, am Donnerstag gelangt das berühmte Cellokonzert von Antonin Dvorak mit Truls Mørk, einem der größten - wenn nicht dem größten Cellisten unserer Zeit - zur Aufführung. Den solistischen Teil des Konzerts am Freitag bildet schließlich die Aufführung des fünften Violinkonzerts von Wolfgang Amadeus Mozart in der Interpretation von Vilde Frang. Bereits im Alter von 12 Jahren trat die Norwegerin unter Mariss Jansons als Solistin auf - vergangenes Jahr debütierte sie mit den Wiener Philharmonikern beim Lucerne Festival.

 

Symphonisch spannt sich der Bogen von Ludwig van Beethovens siebter, Johannes Brahms’ vierter hin zu Anton Bruckners dritter Symphonie.  Die Grundstimmung, die dem Hörer bei der siebten Symphonie von Beethoven entgegenströmt, ist ein Gefühl der Freude. In einem Brief an einen Londoner Konzertagenten bezeichnete sie Beethoven einst als ‚eine seiner Vorzüglichsten‘. Mehrfach hat sich das WDR Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste bereits den Sinfonien von Brahms gewidmet - so auch bei den Salzburg-Gastspielen im Mai 2012. Die Resonanz war außerordentlich: die Konzerte wurden von Publikum und Presse als mustergültige Interpretationen sowie als Ausweis von Weltklasse rezensiert. Auf Brahms erste und dritte folgt nun als logische Fortsetzung seine vierte Symphonie. Brahms selbst bezeichnete das Werk als ein ‚Riesenwerk‘: ‚...es ist schwer, alles das Herrliche, was dieses Werk enthält, mit Worten zu definieren, man kann nur immer wieder andächtig zuhören und bewundern.‘


Die dritte Symphonie von Anton Bruckner ist die erste, in der seine unverwechselbare Tonsprache zu voller Blüte kommt. Sie war ursprünglich Richard Wagner gewidmet und enthielt zahlreiche Zitate aus dessen Werken. Bruckner hatte die Symphonie immer wieder überarbeitet. Von den insgesamt drei Fassungen hören Sie die zweite aus dem Jahr 1877.

 

 

Mi, 21. Mai 2014 // 19.30 Uhr // Großes Festspielhaus


SARASTE DIRIGIERT BEETHOVEN


LUDWIG VAN BEETHOVEN Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel ‘Egmont’, op. 84

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll, op. 35

LUDWIG VAN BEETHOVEN Symphonie Nr. 7 A-Dur, op. 92


WDR Sinfonieorchester Köln

Jean-Yves Thibaudet Klavier

Jukka-Pekka Saraste Dirigent

 


Do, 22. Mai 2014 // 19.30 Uhr // Großes Festspielhaus


TRULS MORK SPIELT DVORAK


ANTONIN DVORAK Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll, op. 104

JOHANNES BRAHMS Symphonie Nr. 4 e-Moll, op. 98


WDR Sinfonieorchester Köln

Truls Mørk Violoncello

Jukka-Pekka Saraste Dirigent



Fr, 23. Mai 2014 // 19.30 Uhr // Großes Festspielhaus


VILDE FRANG SPIELT MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur, KV 219

ANTON BRUCKNER Symphonie Nr. 3 d-Moll, WAB 103 ‘Wagner’, 2. Fassung von 1877

 

WDR Sinfonieorchester Köln

Vilde Frang Violine

Jukka-Pekka Saraste Dirigent