Pressestimmen zu "Der Diener zweier Herren"

Verena Bauer, ORF, Salzburg heute (14.07.2021): "Das Straßentheater bringt mit dem italienischen Klassiker, zum verspäteten 50-jährigen Jubiläum, heuer eine abwechslungsreiche Komödie auf die Bühne." 
Sehen Sie hier den gesamten Bericht zu „Der Diener zweier Herren“ abrufbar bis 21.07.21.

 

Florian Oberhummer, Salzburger Nachrichten (15.07.2021): „Damit kehrt die Institution der Salzburger Kulturvereinigung […] zurück zum klassischen Theaterstoff. Als Truffaldino schickt Clementi seinen Südtiroler Landsmann Max G. Fischnaller ins Rennen. Der bestimmt das - teils irrwitzige - Tempo des Spiels und beherrscht die virtuosen Verrenkungen, mit denen sich der vorwitzige Truffaldino immer wieder aus der selbstverschuldeten Bredouille ziehen kann.  […] . Alex Linse spielt als Wirt Brighella ("Sehr beleibt, äh, beliebt") seine ganze komödiantische Kunst aus; Samantha Steppan erweckt die Rolle der Smeraldina plastisch zum Leben. […] Als bis zu achtstimmiger Chor durchwandern die stimmgewaltigen Akteure den Katalog des Italo-Pop, von "Azzurro" bis "Zuppa Romana". Geschickt setzt Clementi den Sehnsuchtseffekt unsterblicher Melodien von Paolo Conte oder Umberto Tozzi ein, die zudem als Scharnier zwischen den Szenen funktionieren.“ Lesen Sie hier die gesamte Kritik

 

Werner Thuswaldner, DrehPunktKultur (14.07.2021): „Dem Ensemble gehören viele Neue an, wirken aber alle so, als wären sie schon seit je mit dem speziellen Genre vertraut. […] Der gebürtige Südtiroler Max G. Fischnaller ist als durchtriebener und zugleich liebenswürdiger Truffaldino der Motor der Handlung. Nicht nur sein Flickenkostüm, auch die tänzelnde Körpersprache zeichnen ihn als Protagonisten der Commedia dell arte aus. Samantha Steppan ist als Kammerzofe Smeraldina das quirlige Pendant dazu. Karoline Troger mit ihrem schönen Kostüm macht als verkleidete Beatrice unterschiedslos Eindruck auf Männer und Frauen, Alex Linse ist der umtriebige Wirt Brighella mit Sprachfehler. Dazu kommen Richard Saringer als pragmatischer Pantalone und, Stefan Bischoff als standesbewusster Florindo Aretusi. Georg Clementi sitzt derweil im Bühnenhimmel, musiziert und schaut hinunter, was er zum Vergnügen des Publikums angerichtet hat.“ Lesen Sie hier die gesamte Kritik.

 

Elisabeth Pichler, Dorfzeitung (18.07.2021): "Das Salzburger Straßentheater [...] unterhält mit einer hinreißenden Commedia- dell’arte-Inszenierung von Georg Clementi Jung und Alt.[...] Der gebürtige Südtiroler Max G. Fischnaller brilliert als liebenswerter Truffaldino mit hinreißend komischer Körpersprache. Mit Umberto Tozzis „Ti amo“ erzeugt er nicht nur bei seiner Angebeteten Gänsehaut. Auch mit seiner eigenwilligen „Lüftung“ zweier Koffer erntet er Szenenapplaus. Ihm zur Seite steht Samantha Steppan als liebreizende, sehr selbstbewusste Kammerzofe, die der „blöden Fechterei“ ein abruptes Ende zu setzen vermag. Als edles Paar stehen sich Karoline Troger als Beatrice und Stefan Bischoff als Florindo gegenüber. Alex Linse kultiviert als umtriebiger Wirt Brighella seinen eigenwilligen Sprachfehler. Richard Saringer als Pantanole und Kerstin Glachs als liebenswerte, aber dumme Klara ergänzen das Straßentheater-Ensemble, das heuer mit vielen neuen Gesichtern überrascht." Lesen Sie hier die gesamte Kritik.